Suche
Detailsuche

News
Aktuell
Archiv

Katalog
Neuheiten
CD
Vinyl-LP
Vinyl-7"
Vinyl-10"
Tapes
TC-Releases
Testpressungen
T-Shirt
Kapuzenpullover
Girlie / Polo-Shirt
Stoffbeutel
Aufnäher
Bücher
Buttons
DVD
Sonstiges
Vinyl-Zubehör
Cheapos
Alles
Bestellen

Sonstiges
Versandinfos
Impressum, AGB
und Datenschutz

Kontakt
Hilfe & FAQ

Aktuell

tc086 || Rogue Steady Orchestra || Liveticker zum Aufstand [CD] Reviews
Drei Jahre nach „Ein Drittel Angst, zwei Drittel Wut“ ist das Göttinger Schurkenorchester zurück und noch mal gewachsen: verstärkt durch eine Orgel ist man inzwischen zu zehnt und noch vielseitiger, noch abwechslungsreicher und wilder geworden.
13 wundervolle neue Songs, die irgendwo zwischen Ska, Punkrock, Rocksteady und Soul pendeln ohne sich jemals für einen Stil zu entscheiden, mal hat das was von klassischem Ska, dann wird‘s wieder punkig, mehrstimmig und eingängig und passagenweise klingt etwas superpunkiger Soul durch. Musikalisch geht alles und muss nichts.
Technisch ausgereift, spielfreudig und abwechslungsreich, die Band hat ihren Sound gefunden und haut Hit um Hit raus, tanzbar, eingängig und verdammt packend.
Textlich sind sich RSO treu geblieben, schlaue politische Beobachtungen in Deutsch ohne Parolen und Plattitüden, die den Nerv treffen und genau wissen, wo sie stehen. Wie kaum eine andere Band schaffen sie den Brückenschlag zwischen politischen, nachdenklichen Texten und tanzbarer, fröhlicher Musik mit jeder Menge Power und Energie.
RSO sind und bleiben an der Spitze schlauer linker Tanzmusik und machen mit „Liveticker zum Aufstand“ alles richtig: das Album erscheint als CD mit wunderschönem Artwork im 4seitigen Digipack mit 12seitigem Booklet und als LP mit fettem vierseitigen Quadrat-XL-Booklet und Downloadcode.

Rogue Steady Orchestra Homepage

1. Knarren und Beton / 2. Das Knacken in der Leitung / 3. Jens und Ute / 4. Shell’s Bells / 5. Koi Polloi / 6. King Schmock’s Smoking Ska Machine / 7. Mag ja sein / 8. Schaffland deutscht sich ab / 9. Schichtwechsel / 10. Heiner Geißler / 11. Jeder wasser will / 12. Stiefel in den Nacken / 13. Patria & Idiot
tc086 || Rogue Steady Orchestra || Liveticker zum Aufstand [Vinyl LP / 12"] Reviews
Drei Jahre nach „Ein Drittel Angst, zwei Drittel Wut“ ist das Göttinger Schurkenorchester zurück und noch mal gewachsen: verstärkt durch eine Orgel ist man inzwischen zu zehnt und noch vielseitiger, noch abwechslungsreicher und wilder geworden.
13 wundervolle neue Songs, die irgendwo zwischen Ska, Punkrock, Rocksteady und Soul pendeln ohne sich jemals für einen Stil zu entscheiden, mal hat das was von klassischem Ska, dann wird‘s wieder punkig, mehrstimmig und eingängig und passagenweise klingt etwas superpunkiger Soul durch. Musikalisch geht alles und muss nichts.
Technisch ausgereift, spielfreudig und abwechslungsreich, die Band hat ihren Sound gefunden und haut Hit um Hit raus, tanzbar, eingängig und verdammt packend.
Textlich sind sich RSO treu geblieben, schlaue politische Beobachtungen in Deutsch ohne Parolen und Plattitüden, die den Nerv treffen und genau wissen, wo sie stehen. Wie kaum eine andere Band schaffen sie den Brückenschlag zwischen politischen, nachdenklichen Texten und tanzbarer, fröhlicher Musik mit jeder Menge Power und Energie.
RSO sind und bleiben an der Spitze schlauer linker Tanzmusik und machen mit „Liveticker zum Aufstand“ alles richtig: das Album erscheint als CD mit wunderschönem Artwork im 4seitigen Digipack mit 12seitigem Booklet und als LP mit fettem vierseitigen Quadrat-XL-Booklet und Downloadcode.

Rogue Steady Orchestra Homepage

1. Knarren und Beton / 2. Das Knacken in der Leitung / 3. Jens und Ute / 4. Shell’s Bells / 5. Koi Polloi / 6. King Schmock’s Smoking Ska Machine / 7. Mag ja sein / 8. Schaffland deutscht sich ab / 9. Schichtwechsel / 10. Heiner Geißler / 11. Jeder wasser will / 12. Stiefel in den Nacken / 13. Patria & Idiot
tc085 || Cobretti || Trip down memory lane [CD] Reviews
Eine der besten deutschen Hardcore-Bands ist zurück. Drei Jahre nach „Black eyes and broken bones“ und einem Jahr Zwangspause hat sich der Fünfer aus Köln zusammen gerauft, alles anders gemacht und dabei mal eben locker das mit Abstand beste Cobretti-Album aus den Fingern geschüttelt.
Vom klassischen Old-School-Hardcore der Anfangstage hat man sich verabschiedet, weil die Band einfach mehr kann und mehr will: ausgefeilter, vielschichtiger und abwechslungsreicher als zuvor rocken sich Cobretti durch 10 Songs, die so verdammt packend und mitreißend sind, dass man es kaum glauben möchte.
Von melodischen, eingängigen Passagen über ruhige, emotionale Momente bis hin zu klassischen derben HC-Passagen ist alles dabei und geht vor allem alles, ohne in Beliebigkeit abzudriften.
Mag man stellenweise Hot Water Music oder Alkaline Trio durchhören, dann mal Kid Dynamite oder die alten Kölner Kollegen von Deny Everything, aber nichts wird dem gerecht, was die Band hier runter brettert.
Cobretti haben ein Wahnsinnsalbum aufgenommen, was nicht nur musikalisch ganz weit vorne spielt, sondern auch textlich intelligent, tiefsinnig und politisch ist, ohne dabei die üblichen Plattitüden zu bedienen.
„True to ourselves since 2003“ steht auf der Bandseite und konsequenter geht es kaum: Cobretti sind Hardcore aus einer Zeit, als Hardcore noch Punk einschloss und einiges mehr zu bieten hatte, also bloße Attitude.
10 Songs, aufgenommen in der Tonmeisterei Oldenburg im März 2011. Kommt mit wunderschönem Artwork, die CD-Version inklusive teilmetallisierter CD und mit 8seitigem Farbbooklet. Die LP mit 4seitigem Textinlay, Inside-Out-Cover, A-3-Poster und Downloadcode!

Cobretti Homepage

1. Remorse / 2. Choice of ends / 3. From this day on / 4. The four eye principle / 5. Birds of a feather / 6. Trip down memory lane / 7. Better off than / 8. First day alive / 9. What do you see through the heart of your glasses / 10. Tropical state of mind
tc085 || Cobretti || Trip down memory lane [Vinyl LP / 12"] Reviews
Eine der besten deutschen Hardcore-Bands ist zurück. Drei Jahre nach „Black eyes and broken bones“ und einem Jahr Zwangspause hat sich der Fünfer aus Köln zusammen gerauft, alles anders gemacht und dabei mal eben locker das mit Abstand beste Cobretti-Album aus den Fingern geschüttelt.
Vom klassischen Old-School-Hardcore der Anfangstage hat man sich verabschiedet, weil die Band einfach mehr kann und mehr will: ausgefeilter, vielschichtiger und abwechslungsreicher als zuvor rocken sich Cobretti durch 10 Songs, die so verdammt packend und mitreißend sind, dass man es kaum glauben möchte.
Von melodischen, eingängigen Passagen über ruhige, emotionale Momente bis hin zu klassischen derben HC-Passagen ist alles dabei und geht vor allem alles, ohne in Beliebigkeit abzudriften.
Mag man stellenweise Hot Water Music oder Alkaline Trio durchhören, dann mal Kid Dynamite oder die alten Kölner Kollegen von Deny Everything, aber nichts wird dem gerecht, was die Band hier runter brettert.
Cobretti haben ein Wahnsinnsalbum aufgenommen, was nicht nur musikalisch ganz weit vorne spielt, sondern auch textlich intelligent, tiefsinnig und politisch ist, ohne dabei die üblichen Plattitüden zu bedienen.
„True to ourselves since 2003“ steht auf der Bandseite und konsequenter geht es kaum: Cobretti sind Hardcore aus einer Zeit, als Hardcore noch Punk einschloss und einiges mehr zu bieten hatte, also bloße Attitude.
10 Songs, aufgenommen in der Tonmeisterei Oldenburg im März 2011. Kommt mit wunderschönem Artwork, die CD-Version inklusive teilmetallisierter CD und mit 8seitigem Farbbooklet. Die LP mit 4seitigem Textinlay, Inside-Out-Cover, A-3-Poster und Downloadcode!

Out of print!

1. Remorse / 2. Choice of ends / 3. From this day on / 4. The four eye principle / 5. Birds of a feather / 6. Trip down memory lane / 7. Better off than / 8. First day alive / 9. What do you see through the heart of your glasses / 10. Tropical state of mind
tc084 || Dekadent || Almost complete dekadent Doppel-LP [Vinyl LP / 12"] Reviews
Dekadent aus Giengen waren in den 90ern eine der aktivsten deutschsprachigen Anarcho-Crust-Punk-Bands. Die Band existierte von 1988 bis 2000 und veröffentlichte in dieser Zeit zwei Alben, zwei Singles und war auf zahlreichen Samplern vertreten.
Dekadent waren anders als der Rest des klassischen Crust/Anarcho-Punk, nicht zuletzt durch die außergewöhnliche Stimme von Sängerin Tanja. Musikalisch gibt es England-inspirierten Sound, der durch den Frauengesang (und die gelegentlichen männlichen Parts) eine ganz eigene Note bekommt. Die Texte sind deutschsprachig: politisch, direkt und kompromisslos.
Dekadent waren immer konsequent DIY, alle Aufnahmen wurden im eigenen Proberaum mit einer 8-Spur-Maschine gemacht, dementsprechend ist der Sound: rau, ursprünglich und ungeschönt. Ein Teil der Platten wurde auf dem bandeigenen Label veröffentlicht, der Rest erschien auf Civilisation Records, die Originale sind bereits seit Jahren ausverkauft.
"Almost complete dekadent" enthält insgesamt 35 Songs, darunter die komplette "Brot für die Welt..."-LP, die "Wacht endlich auf"-7", eine Split-7" mit den finnischen Peruutus, der Song des "Civilisation Backwards"-Samplers und 10 Songs von der selbstbetitelten CD.
Erscheint als Doppel-LP mit über 80 Minuten Spielzeit inklusive eines fetten 16seitigen XL-Booklets im Crass-Style, Posterbeilage und mit Downloadcode.

1. Brot für die Welt / 2. Orwell‘s Vision / 3. Falscher Film / 4. Schuld / 5. Vorurteil (I) / 6. Du hast Recht / 7. Herrscher der Welt / 8. Angst / 9. Mensch / 10. Spiegel der Zeit / 11. Vorurteil (II) / 12. Ignoranz / 13. Was ist Leben? / 14. Missbraucht / 15. Mir ist kalt / 16. Erkenntnis / 17. Ist Frieden Realität? / 18. Wacht endlich auf / 19. Spiegel der Zeit / 20. Perversion des Krieges / 21. Hass / 22. Krieg / 23. Respekt / 24. Halluzinogen / 25. Der gute Christ / 26. Antinazi / 27. Kranke Gehirne / 28. Falscher Stolz / 29. 1000 Möglichkeiten / 30. Glaubensbekenntnis / 31. 08/15 / 31. Lauter Lügen / 32. Was kannst du tun? / 33. Der nächste Schritt / 34. Untergang
«zurueck [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] weiter»

Es sind keine Artikel im Warenkorb

Neu im Mailorder
Myteri - Ruiner
Mayak - Trenches
Graue Zellen - Gegenrhythmus 1989-1997 TESTPRESSUNGEN
Slayer - Show no mercy
Myteri - s/t
Graue Zellen - Logo

Downloads
Katalog
Musik

Links
Bands




TC-Stuff
» Diskographie «
Historie
Buttonherstellung
Newsletter

Neu im Mailorder

Nirvana - Nevermind


Ausbruch - Zahn der Zeit LIMITIERT VIOLETTES VINYL


Turbonegro - Apocalypse dudes